Newsletter 03/2020
zur Onlineversion

Bild: Thea Leisinger

Liebe Freundinnen und Freunde der IBAʼ27,

der für mich schönste Moment beim Plenum #5 im Mai war, am Ende eines langen Tages über Untertürkheim den Mond aufgehen und den einbetonierten Fluss verzaubert zu sehen. Teile des Teams der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) hatten den Tag auf »Fridas Pier« verbracht, dem von einer jungen Crew mit großem Engagement umgebauten Frachter, der nach zahllosen Verhandlungen, Auflagen, einem Runden Tisch und der Virus-Katastrophe nun endlich als Clubschiff öffnen kann.

Wer heute zwischen Stuttgart-Mühlhausen und Plochingen den Fluss entlang radelt oder spaziert (so möglich), trifft vor allem auf Grenzen. Sichtbare, wie die mit schier unfassbarer Einhegungswut in immer fantastischeren Formationen aufgetürmten Zäune, Verbots- und Gebotsschilder. Aber auch unsichtbare. Wie die spürbare Angst vor dem Element Wasser und einem damit scheinbar verbundenen Kontrollverlust. Woher kommt diese Angst? Sitzen die Hochwasser tief im kollektiven Gedächtnis? Fürchten wir wirklich, durch mehr Vielfalt entlang des Flusses die Industrie und damit Teile unseres Wohlstandes zu verlieren?

Zu unserem virtuellen Plenum »Der Fluss gehört allen« sind viele Menschen und Initiativen zusammengekommen, die schon begonnen haben, den Neckar als Lebensraum für Mensch und Natur zurückzuerobern. Diesen Austausch möchte die IBA weiterführen und intensivieren. Denn die – wohl wahre – Rede, dass der Umbau des Flusses ein Generationenprojekt sei, darf nicht länger die Angst vor dem Nicht-Perfekten, Offenen, Durchlässigen zementieren. Am Neckar, so das Plädoyer aller an den Workshops und Diskussionen Beteiligten, ist die Zeit des Abzäunens, Aufmachens und Erlaubens gekommen. Es gilt, Freiräume zu schaffen und diese den Menschen zur Verfügung zu stellen. Das komplexe, große Bild, das wir alle vor Augen haben, wenn wir an eine menschengerechte urbane Flusslandschaft für die Region Stuttgart denken, soll sich auch aus diesen, sofort und mit geringen finanziellen Mitteln realisierbaren Freiräumen heraus entwickeln und konkretisieren.

Und wer weiß, vielleicht gelingt ja dem Mond, was Jahrzehnte mehr oder weniger ernsthafter Bemühungen und Bekenntnisse der Mandatsträger bislang nicht geschafft haben: die Wiederverzauberung des Neckars in einen Lebensraum. Und seine Verortung nicht nur im Denken, sondern auch im Fühlen der Menschen.

Im Namen des gesamten Teams der IBA’27 wünsche ich Ihnen spannende Leseeindrücke mit unserem Newsletter.

Markus Bauer
Kommunikation / Veranstaltungen

Bild: Franziska Kraufmann

Rückblick & Dokumentation

Experiment im Fluss: Das virtuelle IBA’27-Plenum #5

Livestream, Kunstperformances, Vorträge, digitale Workshops, Podiumsdiskussion auf und zum Neckar als Lebensraum: Das IBA’27-Plenum mit dem Titel »Der Fluss gehört allen« am 7. Mai 2020 war ein virtuelles Experiment. Weiterlesen ...

Bild: Franziska Kraufmann

Plenum #5: Diskussion

Vom Abzäunen, Aufmachen und Erlauben

Die Podiumsdiskussion des Plenum #5 hatte den Titel: »Vom Abzäunen, Aufmachen und Erlauben. Wie gelingt eine neue Planungskultur des Öffentlichen?« Auf »Fridas Pier« diskutierten dazu die Professorin Ute Meyer (Hochschule Biberach), Bettina Pau (KulturRegion Stuttgart), Nina Riewe und Grazyna Adamczyk-Arns (Projektleiterinnen der IBA’27) und Andreas Hofer (IBA’27-Intendant) mit Moderator Christian Milankovic (Stuttgarter Zeitung) über Chancen und Möglichkeiten im Umgang mit dem Neckar. Die Aufzeichnung der Podiumsdiskussion gibt es auf unserem YouTube-Kanal. Weiterlesen ...

Bild: Axel Schmidt

Inspiration

Baden mitten in Berlin

Die Initiatoren des Flussbad Berlins haben ein konkretes Ziel: Die Spree soll wieder zum öffentlichen Raum werden, ein Ort, an dem sich Menschen in der Stadtmitte Berlins begegnen und schwimmen können. Im IBA’27-Interview gibt Tim Edler, Autor des Projekts, einen Einblick, durch welche Prozesse sich die Flussbad-Idee zu einem umsetzbaren Projekt entwickelt hat. Das Beispiel zeigt, dass mit gemeinsamer Kraftanstrengung auch der Neckar wieder zu einem Ort der Regeneration in Stadt und Region werden könnte. Weiterlesen ...

Bild: privat

Neu im IBA'27-Team

Karin Lang verstärkt die IBA’27 als kaufmännische Geschäftsführerin

Die erfahrene Verlagsmanagerin mit abgeschlossenem Architekturstudium folgt auf Holger Haas, der zum Jahreswechsel planmäßig zur regionalen Wirtschaftsförderung zurückgekehrt ist. Karin Lang wird künftig die wirtschaftlichen Bereiche und laufenden Geschäfte der IBA’27 GmbH steuern. Andreas Hofer als Geschäftsführer und Intendant trägt die inhaltliche Gesamtverantwortung. Weiterlesen ...

Bild: Martin Schuler / atelier22

Neu im IBA’27-Netz

Kirchheim unter Teck: Badwiesen 2030

In Kirchheim unter Teck wurde in den 1960er-Jahren in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof eine Wohnanlage mit 192 Genossenschaftswohnungen gebaut. Auf diesem Gelände soll heute durch Modernisierung, energetische Sanierung und Nachverdichtung ein durchmischtes Quartier mit genossenschaftlichen Mietwohnungen entstehen. Weiterlesen ...

Bild: isin + co GmbH & Co. KG

Neu im IBA’27-Netz

Reutlingen: Quartier Stollweg Eins

In Reutlingen soll das Stoll-Areal, der ehemalige Firmensitz des Flachstrickmaschinenherstellers Stoll am Fluss Echaz, zu einem Stadtquartier umgebaut werden. Auf dem fast zwei Hektar großen Areal sollen beispielsweise Co-Working-Spaces, Wohnraum und Möglichkeiten für Co-Living, ein medizinisches Versorgungszentrum, Gastronomie und ein Museum der Industriegeschichte realisiert werden. Weiterlesen ...

Bild: Niels Schubert

Competition-Newsletter

Infos zu neuen Wettbewerben direkt ins Postfach

Die IBA’27 bietet jetzt einen englischsprachigen internationalen Newsletter an, der Architektur- und Planungsbüros aktuell über neue Ausschreibungen und Wettbewerbe informiert. Weiterlesen ...

Bild: Max Leitner / Film Commission Region Stuttgart

Social Media

IBA'27 auf Instagram

Visionen entstehen auch durch starke Bilder. Die IBA’27 bietet nun auch auf Instagram Inspirationen: Gebaute Projekte und geplante Vorhaben, Skizzen, Fotos und Ideen geben Einblick in den Schaffensprozess der IBA’27 und laden zum Mitmachen ein. Folgen, teilen und liken Sie uns gerne! Weiterlesen ...

 

Veranstaltungen

bis 05.07.20

Die Clusterwohnung | Bauen und Leben im Kollektiv

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage nach einer neuen Architektur der Gemeinschaft und macht diese Wohn- und Lebensform des Teilens mit ihren Herausforderungen und Chancen im alltäglichen Miteinander erlebbar. Weiterlesen ...

01.08. – 13.09.20

Stuttgart am Meer 2020

»Stuttgart am Meer« ist eine für kurze Zeit Wirklichkeit werdende städtebauliche Utopie im Garten des StadtPalais – Museum für Stuttgart. Die Auseinandersetzung mit der Frage: Wie wollen wir im urbanen Raum leben? steht dabei im Mittelpunkt. 2020 zeigt die IBA’27 dazu eine Außeninstallation. Weiterlesen ...

08.09.20

Research goes Public: Stadtklima

Das Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB organisiert in Kooperation mit der IBA’27 die Veranstaltungsreihe »Research goes Public – Bauforschung im Praxisaustausch«. Am 8. September geht die Reihe in die zweite Runde. Dieses Mal im Fokus: das Stadtklima. Weiterlesen ...