04.03.21
PopUp #4

Stadt machen nach Corona mit Heinrich-Hermann Huth

Andreas Hofer im Gespräch mit Heinrich-Hermann Huth

Die Pandemie beschränkt Mobilität und lenkt unser Augenmerk auf die unmittelbare Umgebung. Nichtstun und Schönreden bestraft sie mit exponentiellen Fallzahlen, Leid und explodierenden Folgekosten. »Provinziell ist nicht mehr jenes Denken, das nicht über die eigene Örtlichkeit hinausreicht, die Nachbarschaft oder die Gegend, in der man lebt. Provinziell ist jene Vorstellung, die nicht über die Gegenwart hinausreicht«, so Carolin Emcke Anfang Februar in der Süddeutschen Zeitung.

Wie machen wir weiter in unseren Städten und Dörfern? Lehrt uns die Katastrophe, achtsamer und kreativer mit der Ressource Raum umzugehen? Folgt den Erkenntnissen der Klimawissenschaft nun beherztes Handeln? Gar ein neues Zeitalter der Gemeinschaft und Solidarität? Oder kehren wir erschöpft zurück zu alten Rezepten? Im Zwiegespräch mit wechselnden Gästen spürt IBAʼ27-Intendant Andreas Hofer den Folgen der Corona-Katastrophe für das gemeinsame Stadt-machen nach. Die Gesprächsreihe findet voraussichtlich bis Mai jeden zweiten Donnerstag statt.

Am Donnerstag, 04.03. ist Heinrich-Hermann Huth zu Gast. Huth, geboren in Heidelberg, arbeitet seit 2000 in der Jakobstube im Stuttgarter Leonhardsviertel. Der Bezirksbeirat in Stuttgart-Mitte ist ein leidenschaftlicher Kämpfer für Nachbarschaft, Vielfalt und Teilhabe in seinem Quartier.

Termin

Donnerstag, 04.03.21, 18 bis 19 Uhr
Zum Livestream

teilen

Logo IBA27