30.06.21
Medieninformation

IBA’27 Friends e.V. unterstützen Bauausstellung

Freundinnen und Freunde der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart haben einen Verein zur Förderung der IBA-Ziele und der Baukultur gegründet

Die Basis der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) wird breiter: Unterstützerinnen und Unterstützer der Bauausstellung haben sich zusammengetan und Ende Juni 2021 den gemeinnützigen Verein »IBA’27 Friends e.V.« gegründet. Das Ziel des Vereins ist es, gemeinsam mit der IBA’27 GmbH die Lebensqualität in der sich verändernden Region Stuttgart zu sichern und die Baukultur zu stärken. Dazu fördert und initiiert der Verein Veranstaltungen und Projekte zu Themen wie Architektur und Stadtplanung über Kunst und Kultur bis hin zur beruflichen Bildung. 

»Die IBA ist keine Spezialveranstaltung für Fachleute, sie ist ein gesellschaftliches Ereignis mit großer Strahlkraft«, sagte Wolfgang Riehle, Ehrenpräsident der Architektenkammer Baden-Württemberg und frisch gewählter Vorsitzender der IBA’27 Friends, bei der Gründungsveranstaltung. »Wohnen, Arbeiten, Leben: diese Themen, für die die IBA’27 neue gebaute Antworten finden soll, betreffen jeden. Die IBA ist somit ein großes Lernprojekt für alle. Vor allem die Vermittlungsarbeit in die Breite der Bevölkerung hinein möchten wir mit Informations- und Weiterbildungsaktivitäten unterstützen.«

Zur stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins ist Prof. Dr. Barbara Bader (Rektorin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart) gewählt worden. Dem Vorstand gehören außerdem als Schatzmeisterin Bettina Pau (Geschäftsführerin der KulturRegion Stuttgart), als Schriftführer Peter Pätzold (Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt der Landeshauptstadt Stuttgart) und als Beisitzer Thomas S. Bopp (Vorsitzender Verband Region Stuttgart) an. Als Kassenprüfer wurden Bettina Klett (Verlegerin av edition) und Holger Haas (Geschäftsbereichsleiter bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH) gewählt.

»Mit dem Verein setzen wir einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der IBA’27«, sagte Thomas S. Bopp bei der Gründungsveranstaltung. »Schon jetzt ist erkennbar, dass diese IBA ein großer Erfolg ist. In den letzten drei Jahren ist sie enorm gewachsen und daher auf breite Unterstützung angewiesen. Wir sind nun in einer Phase, in der die Projekte erkennbar und verständlich werden. Damit können und wollen wir nun die IBA noch mehr in die Breite tragen. Dafür braucht es Multiplikatoren aus der Mitte der Gesellschaft.«

»Ein so anspruchsvolles und umfassendes Projekt wie die IBA’27 muss von vielen Schultern getragen werden«, so Karin Lang, Kaufmännische Geschäftsführerin der IBA’27 GmbH. »Ich freue mich daher sehr darüber, dass wir mit dem Verein nun eine noch größere Unterstützung bekommen. Dem Vorstand und allen, die sich mit einer Mitgliedschaft einbringen, möchte ich dafür herzlich danken. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern.« IBA’27-Intendant Andreas Hofer sagte: »Über die Projekte kommt die IBA zunehmend auch zu den Menschen vor Ort. Neben unseren Veranstaltungen und den Arbeitsgruppen im IBA’27-Forum gibt es mit dem Verein jetzt eine weitere und niederschwellige Möglichkeit, sich an der IBA zu beteiligen und für eine zukunftsfähige Region Stuttgart zu engagieren. Diese Verankerung in der Breite ist für die IBA sehr wichtig und hilft uns, den Spannungsbogen bis 2027 erfolgreich zu gestalten.«

Eines der ersten Vorhaben des Vereins ist die Ausstellung »Gemeinsam wohnen! Häuser und Quartiere für eine Gesellschaft im Wandel«, die vom 15. Juli bis zum 16. September 2021 in den Räumen des IBA’27-Projekts »Der neue Stöckach« in Stuttgart zu sehen sein wird. Noch im Juli organisiert der Verein eine Veranstaltung für Kommunalvertreterinnen »Der Neckar gehört allen« in Esslingen. Gegen Ende des Jahres ist außerdem eine Ausstellung zu den Wettbewerbsergebnissen der ersten IBA’27-Projekte geplant. 

Aufgerufen zu einer Mitgliedschaft sind Interessierte aus allen Teilen der Gesellschaft, ebenso wie Institutionen, Kommunen oder Unternehmen aus der Region Stuttgart und darüber hinaus. Als »Friends« werden sie Teil des Zukunftsprozesses der IBA’27, engagieren sie sich für den zukunftsfähigen Wandel der Region und unterstützen mit ihren Beiträgen den Weg zu einer nachhaltigen Planungs- und Baukultur. Alle, die bis zum 31. Juli 2021 einen Antrag eingereicht haben, werden als »Erstmitglieder« geführt und veröffentlicht. Weitere Informationen und den Mitgliedschaftsantrag gibt es unter iba27.de/friends.

Downloads

teilen

Logo IBA27