AG Smart City –Digitalisierung, Ethik und Beteiligung

Mit der Digitalisierung von Städten und Quartieren verbinden sich wirtschaftliche, mobilitätsbezogene, energetische und ökologische Hoffnungen. Die AG Smart City befasst sich mit den sozialen, ethischen und politischen Risiken der Digitalisierung aus zivilgesellschaftlicher und beteiligungsorientierter Sicht.

Ziel der Gruppe ist es, die digitale Stadt selbstbewusst mitzugestalten und das Thema Smart City mit einem ethischen Diskurs zu begleiten, Zukunfts-Gespräche zu initiieren und die sozialdigitalen Kompetenzen der Bürger und Bürgerinnen zu fördern. Dabei soll ein Leitbild für die humane Smart City entstehen.

Bisher hat die Gruppe sich mit den Projekten »Cyborg-Öffentlichkeit der Smart City« (Frau Prof. Kropp), »i_city« der HfT Stuttgart oder auch dem Vorhaben »luftdaten.info« befasst. Außerdem beteiligen sie sich bei der Entwicklung des »Neuen Stöckach«, einem IBA’27-Projekt der EnBW im Stuttgarter Osten, wo ein smartes Quartier der Zukunft entstehen soll.

Zuletzt hat die AG in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung (lpb) einen E-Learning-Kurs zum Thema »Unsere Smarte Stadt« konzipiert und durchgeführt.

Vernetzen

Zum Arbeitsbereich der AG »Smart City – Digitalisierung, Ethik und Beteiligung« auf der [21]Zone.

Dieser Bereich ist nur für angemeldete Nutzer der [21]Zone zugänglich. 

Logo IBA27