16.11.18

Wer baut die Stadt? – Tag der Planung an der Hochschule für Technik Stuttgart

Die Städte werden dichter. Immer mehr Menschen zieht es in den urbanen Raum. Spekulation und die hohe Nachfrage nach Wohnungen lassen Miet- und Bodenpreise weiter steigen, so dass es vor allem für Geringverdiener, Familien und Rentner immer schwieriger wird, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Doch auch Gegenbewegungen werden sichtbar. Baugenossenschaften, Baugruppen und gemeinnützige Vereinigungen versuchen durch gezielte Eingriffe auf eine nachhaltige Quartiersentwicklung hin zu wirken. Instrumente der Bodenpolitik erlauben es, Grundstücke längerfristig der Spekulation am Markt zu entziehen und so die Voraussetzungen für preisgünstigen Wohnraum zu schaffen. Auch Städtebaurecht und die Städtebauförderung unterstützen Kommunen bei der sozialen Quartiersentwicklung. Und schließlich eröffnen alternative Wohnformen neue Möglichkeiten des gemeinschaftlichen, kostengünstigen und ressourcenschonenden Zusammenlebens.

Vor diesem Hintergrund geht der 13. Tag der Planung an der Hochschule für Technik Stuttgart der Frage nach: Wer baut die Stadt? Fachleute aus Theorie und Praxis präsentieren ihre Sicht- und Handlungsweisen und stellen diese einem breiten Publikum zur Diskussion.

Veranstalter: Hochschule für Technik Stuttgart in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, der Internationalen Bauausstellung IBA 2027 StadtRegion Stuttgart, der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL e.V. und der Knödler-Decker-Stiftung.

Freitag 16.11.2018 13 – 18 Uhr, HFT Bau 8 | Raum 0_43

Anmeldung bis zum 9. November 2018 an: stadtplanung@hft-stuttgart.de

Weitere Informationen und Programm finden Sie in der Einladung zum 13. Tag der Planung (PDF)

teilen

Logo IBA27