KaepseLE Goldäcker

Stadt ohne Schornsteine

Am westlichen Rand von Echterdingen entwickeln Investor:innen, Verwaltung und Planungsteams in einem dialogischen Konzeptverfahren ein beispielgebendes Wohngebiet. Ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig erdacht, schafft es bezahlbaren Wohnraum in klimaneutralen Gebäuden für alle. 

Raus aus dem Stuttgarter Talkessel, hoch auf die grüne Filder – unweit des beliebten Naherholungsgebietes Siebenmühlental liegen zwischen den beiden Stadtteilen Leinfelden und Echterdingen die Goldäcker. Hier ist das pfiffige, schwäbische Käpsele Namensgeber für ein Quartier, das ressourcenschonende Bauformen mit einem hohen Anteil gefördertem Wohnungsbau verbindet. 

Damit auf den Goldäckern ein vielfältiges Stadtviertel mit unterschiedlichen, charakteristischen Orten entstehen kann, teilte die Stadt das Grundstück in drei getrennt zu vergebende Baufelder entlang der Goldäckerstraße auf. Nachdem in einem ersten Schritt mit einer Konzeptvergabe Investoren gefunden waren, entwarfen je drei Architektur- und Landschaftsarchitekturteams im Dialog mit den Investoren ihre Projekte. Eine Jury kürte dann die Siegerentwürfe. Alle bestehen aus drei- bis sechsgeschossigen Gebäuden in modularer Holzbauweise. Recycling-Materialien und lokal verfügbare Baustoffe sollen verwendet werden. Begrünte Fassaden, Dachgärten und naturnahe Gemeinschaftshöfe verweben das Quartier locker mit den angrenzenden Feldern. Verkehrsberuhigt und mit klimaneutraler Energieversorgung geplant, soll das Gebiet nach fünfzehn Jahren in Errichtung und Betrieb CO2-neutral sein. Wer zukünftig durchs lebendige KaepseLE nachhause spaziert, kann erst einmal tief durchatmen und erleben, dass sich nachhaltiges und kostenreduziertes Bauen nicht ausschließen. 

Der Projektname KaepseLE steht übrigens für Klimaschutz und -anpassung durch emissionsfreies Bauen, Pflanzen, Stoffkreisläufe und Energievernetzung in Leinfelden-Echterdingen. 

OrtLeinfelden-Echterdingen
Größe1,9 ha
+Raum für ca. 400 Bewohner:innen
ProjektstartVorhaben im IBA’27-Netz seit 2021
Ablauf2022 dialogische Konzeptvergabe an Bauträger
2023 dialogischer hochbaulicher Wettbewerb, siegreiche Planungsteams:
– Studio Eder Krenn (Wien) mit Rajek Barosch Landschaftsarchitekten (Wien)
– Herrmann und Bosch Architekten (Stuttgart) mit Bäuerle Landschaftsarchitektur und Stadtplanung (Stuttgart)
– Duplex Architekten (Düsseldorf) mit Sass Glässer Landschaftsarchitekten (Berlin))
2023 Aufnahme als IBA’27-Projekt
2027 geplante Fertigstellung
ProjektträgerinStadt Leinfelden-Echterdingen

Weitere Informationen

… auf der Website der Stadt Leinfelden-Echterdingen

Kontakt IBA’27

Stefanie Weavers, Projektleiterin für KaepseLE Goldäcker

Kontakt Projektträgerin

Stadt Leinfelden-Echterdingen
Dezernat 3
Bernhäuser Straße 9-11
70771 Leinfelden-Echterdingen

Logo IBA27